Der Schöpfung auf der Spur

Der kidsclub hat sich in diesem Jahr Gottes Schöpfung zum Thema gemacht. In den Kiesgruben waren wir der wundervollen Vielfalt auf der Spur.

An zwei verschiedenen Terminen machten sich wieder Kinder aus der Pfarrei, die nach der Kommunion eingeladen sind, die kirchliche Gemeinschaft noch ein bisschen zu begleiten, auf den Weg. Es ging im Juni und im August in die Weilbacher Kiesgruben. Hier erwarteten uns tolle Einblicke in die Natur, die vielen unterschiedlichsten Lebewesen, die so unbedingt auf die unterschiedlichsten Lebensräume angewiesen sind. Wie wichtig es für uns alle ist, die wir als Lebewesen gemeinsam auf diesem tollen Planeten Erde leben, dass unsere Lebensräume erhalten bleiben, haben wir da gelernt.

Die Frösche, die wegen der anhaltenden Dürre nur noch wenige Tümpel zum Überleben haben. Die Insekten, die kaum noch Blüten für den lebensnotwendigen Nektar finden. Die Vögel, die deshalb nicht mehr genügend Nahrung haben, weil die Insekten sterben. Die Fische im Meer, die an unserem Müll sterben. Das alles war Thema, aber natürlich noch viel wichtiger, was wir - jeder von uns - dagegen tun kann.

Eine Blindenführung als große lebendige Schlange war da im Angebot, wo wir mit verschlossenen Augen durch die Kiesgruben geführt wurden. Gut horchen musste man da, was alles so zirpt und piept. Fühlen, wie sich der Untergrund anfühlt. Vertauen haben, dass der Weg, den man gemeinsam einschlägt, der richtige ist.

Mit Becherlupen machten wir uns auf die Jagd nach Insekten. Was da doch alles zu finden war. Viele Grashüpfer, Bienen, Spinnen, Ameisen gingen uns "ins Netz". Das Highligt war Ödi, die blauflügelige Ödlandschrecke, die für die Vegetation der Kiesgrube, trockenwarme Kahl- und Ödlandflächen mit sehr spärlicher Vegetation, typisch ist.

Aber auch der letzte übriggebliebene Tümpel, in dem wir immer wieder Froschaugen aus dem Wasser lugen sahen und der Feuerwehrsee, der des Brandschutzes wegen immer mit Wasser gefüllt sein muss und so den Fischen einen sicheren Lebensraum zur Verfügung stellt, waren für die Kinder faszinierend zu bestaunen.